Nachtzuschlag von 25 % kann zu niedrig sein

Dauerhafte Nachtarbeit gefährdet erheblich die Gesundheit, so dass in diesen Fällen ein Zuschlag von 30 % auf den Grundlohn angemessen ist.

BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 9.12.2015, 10 AZR 156/15

Wer in der Zeit zwischen 23 Uhr und 6 Uhr seinen Dienst verrichtet, ist sog. Nachtarbeiter und hat für diese Zeit nach dem Arbeitszeitgesetz Anspruch auf einen angemessenen Ausgleich durch bezahlte(!) Freizeit  oder einen  Zuschlag  auf den Grundlohn (Nachtzuschlag).

In der Regel wird ein Nachtzuschlag in Höhe von 25 % gezahlt.

Ein Nachtzuschlag von nur 25 % ist dann nicht angemessen, wenn der Arbeitnehmer dauerhaft in Nachtarbeit tätig ist, d.h. wenigstens ein Teil der Schicht ständig in die Nachtstunden fällt.

Ein Arbeitnehmer, der zum Mindestlohn von 9,50 € beschäftigt ist, hat danach für die in der Zeit zwischen 23 und 6 Uhr geleistete Arbeit einen Anspruch auf 12,35 € je Stunde.  

Dieses 5 Jahre alte Urteil des  Bundesarbeitsgerichts wird von vielen Arbeitgebern noch nicht umgesetzt, so dass Nachtarbeiter ihre Entgeltabrechnungen prüfen sollten.

Im Jahr 2018 angefallene Nachtzuschläge verjähren Ende des  Jahres 2021.